ProGenom GmbH
Language:
Schriftgröße + -FAQKontaktArzt-Login
StartseiteProGenom-ProdukteProGenom-MedicProGenom-FitnessWissenswertesSicherheitssystemUnternehmen
Woher kommen Genmutationen?
Was sind Gene?
Lassen Sie es sich von einem Experten erklären!
Der Bauplan unseres Körpers
Jeder Mensch besteht aus mehreren Billionen kleiner Zellen, die zusammengesetzt das Gewebe unseres Körpers formen. In jeder einzelnen Zelle steckt ein Zellkern, in welchem sich wiederum etwa 30.000 verschiedene Gene befinden, die die verschiedensten Eigenschaften und Mechanismen unseres Körpers steuern. So gibt es zum Beispiel Gene, die die Farbe unserer Augen bestimmen; Gene, die steuern, welche Körpergröße wir erreichen; Gene, die für die Verdauung bestimmter Nahrungsmittel zuständig sind und Gene, die für die Funktion der Nervenzellen in unserem Gehirn verantwortlich sind. Alle Gene zusammen bilden so den Bauplan unseres ganz individuellen Körpers.

Leider sind unsere Gene nicht fehlerfrei und jeder von uns trägt bestimmte Genmutationen, die wir entweder von unseren Eltern geerbt haben oder die sich zufällig gebildet haben und nun unsere Gesundheit negativ beeinflussen. Diese Genmutationen schwächen unser Immunsystem, erhöhen unser Herzinfarktrisiko oder geben uns schlechte Augen. Sie lösen Asthma und Allergien aus und führen dazu, dass wir bei einer ungeregelten Ernährung übergewichtig werden. Natürlich trägt jeder von uns andere Genmutationen, was dazu führt, dass manche Menschen ein höheres Herzinfarktrisiko haben und andere z.B. Laktose nicht vertragen. Krankheiten, die in bestimmten Familien gehäuft vorkommen, sind ein gutes Beispiel dafür, dass das individuelle Krankheitsrisiko von Familie zu Familie und von Person zu Person unterschiedlich sein kann.
Erhöhtes Krankheitsrisiko durch Genmutationen
Genmutationen können unsere Gesundheit beeinflussen, aber sie stellen in vielen Fällen keine absoluten Tatsachen dar, eine Krankheit zu bekommen, sondern lediglich ein erhöhtes Erkrankungsrisiko. Ob die Krankheit ausbricht, hängt von äußeren Einflüssen wie der Umwelt und dem Lebensstil ab. Verträgt eine Person zum Beispiel aufgrund einer Genmutation keine Laktose, ist diese Person vollkommen gesund, solange sie keine Milch trinkt. Zu Beschwerden kommt es erst, wenn bestimmte Umwelteinflüsse eintreten - in diesem Fall ist das Laktosezufuhr über die Nahrung.

So ist es auch bei anderen Krankheiten. Ist zum Beispiel ein Eisenaufnahmeregulierungs-Gen mutiert, erhöht dies das Eisenspeicherkrankheitsrisiko und ein vorsorgender Lebensstil ist nötig, um der Krankheit vorzubeugen und sie vielleicht ganz zu verhindern.
Gentests zur Gesundheitsvorsorge
Nun ist es mit der neuesten Technologie möglich, bestimmte Gene, die mit Krankheiten verbunden sind, auf Mutationen testen zu lassen. Anhand des Analyseergebnisses lässt sich dann ein Vorsorgeprogramm zusammenstellen, das Ihr persönliches Krankheitsrisiko erheblich senkt und Ihnen hilft, gesund zu bleiben.

Ein gesunder Lebensstil ist natürlich generell anzustreben, weil er auch ohne Informationen über die persönlichen Risiken viele genetische Vorbelastungen neutralisieren kann. Durch ProGenom erhalten Sie jedoch zusätzlich Informationen darüber, worauf Sie aufgrund Ihres genetischen Profils besonders achten sollten sowie Vorsorgemaßnahmen, die nicht unter die allgemeinen Richtlinien eines gesunden Lebens fallen.
Die Gewebe unseres Körpers wie Muskeln oder Organe bestehen aus vielen einzelnen Zellen, die in ihrem Inneren einen Zellkern tragen. In diesem Zellkern stecken die menschlichen Chromosomen.
In den Zellkernen stecken jeweils zwei Stück von insgesamt 23 verschiedenen Chromosomen. Auf diesen Chromosomen sitzen unsere Gene.
Die Chromosomen bestehen aus einer eng zusammengewickelten Kette - der DNA-Doppelhelix. Die DNA ist vergleichbar mit einem Buch, in dem der genetische Code unserer Gene geschrieben steht.